KEYOU und ENERTRAG verkünden Kooperation bei Spatenstich für Elektrolyseur im Industriepark Osterweddingen

Michelle Siegl
4.6.2024
3 minutes

Die einen liefern die CO2-neutralen Wasserstofffahrzeuge, die anderen den grünen Wasserstoff: Der Münchner Wasserstoffmobilitätsanbieter KEYOU und eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Erneuerbarer Energien, ENERTRAG, haben beim Spatenstich für den Bau eines Elektrolyseurs in der Nähe von Magdeburg ihre Zusammenarbeit verkündet. Die beiden Unternehmen planen, in Osterweddingen bei Magdeburg einen Wasserstoff-Mobilitäts-Hub aufzubauen, bei dem die grüne Wasserstoffproduktion von ENERTRAG sowie die Wasserstoff-Lkw von KEYOU zum Einsatz kommen sollen.  

In Osterweddingen bei Magdeburg erreicht die Energiewende die nächste Phase: Mit dem gestrigen Spatenstich im örtlichen Industriepark beginnt der Bau eines Elektrolyseurs von ENERTRAG, über den lokale Industrieunternehmen künftig ihren Wasserstoffbedarf decken können. Dazu wird ENERTRAG grünen Wasserstoff produzieren, wobei die für die Elektrolyse benötigte elektrische Energie ausschließlich aus erneuerbaren Quellen – in diesem Fall aus eigenen Windfeldern des Uckermärkischen Energieunternehmens – stammt. Weiterhin soll mittelfristig Wasserstoff in die Wasserstoffpipelines von ONTRAS eingespeist werden. In einer ersten Ausbaustufe ist die Produktion von rund 900 Tonnengrünem Wasserstoff pro Jahr mit einem 10 MW PEM-Elektrolyseur geplant. Der Elektrolyseur wird systemdienlich betrieben, um Schwankungen bei der Erzeugung von Strom aus Wind und Sonne auszugleichen und so das Stromnetz zu entlasten.

 

Der grüne Wasserstoff soll zur Dekarbonisierung der Schwerindustrie, als Kraftstoff für den Fernlastverkehr, zur Erzeugung von Strom während einer "Dunkelflaute" und zur Einspeisung in Wasserstoffpipelines verwendet werden. Zu einem späteren Zeitpunkt besteht die Möglichkeit einer Erweiterung des Elektrolysestandorts, sodass weitere 10 MW Leistung zugebaut werden können.

 

Kooperation zwischen KEYOU und ENERTRAG knackt Henne-Ei-Problematik

Beim Thema Wasserstoffmobilität hört man sie oft – die Geschichte von der Henne-Ei-Problematik. Diese beschreibt auf der einen Seite die mangelnde Auslastung von H2-Tankstellen aufgrund fehlender wettbewerbsfähiger Wasserstofffahrzeuge. Auf der anderen Seite zögern Fahrzeughersteller bei der Entwicklung von Wasserstofffahrzeugen aufgrund der fehlenden flächendeckenden H2-Infrastruktur. Egal ob H2-Produzenten, Tankstellenbetreiber, Fahrzeughersteller oder Fuhrparkbetreiber, alle Beteiligten beklagen den fehlenden Business Case für ihr Unternehmen.

Dieses Dilemma möchten KEYOU und ENERTRAG jetzt durch ihre Kooperation und den Aufbau eines ganzheitlichen Ökosystems lösen. Die beiden Unternehmen planen, in Osterweddingen einen Wasserstoff-Mobilitäts-Hub aufzubauen, bei dem KEYOU-Kunden im Rahmen des „H2 Mobility as a Service“ (H2MaaS)-Modells den von ENERTRAG produzierten grünen Wasserstoff für ihre wasserstoffbetriebenen KEYOU-Lkw zu attraktiven Konditionen beziehen können.

Ein weiterer Partner des Mobilitäts-Hubs ist die Ryze Power GmbH. Das Unternehmen plant, baut und betreibt alternative Kraftstoffinfrastrukturen für den Transport- und Industriesektor als Alternative zu Dieselkraftstoff. Sie bezieht diese Kraftstoffe von Drittanbietern und liefert sie über ihre eigene Infrastruktur an B2B-Kunden.

 

Wasserstoff-Mobilitäts-Hub als attraktiver Business Case

„In der Markteintrittsphase wollen wir unsere Wasserstoff-Lkw vor allem in Regionen vermieten, in denen Flottenbetreiber und Wasserstoffproduzentengleichermaßen angesiedelt sind. Der geplante Wasserstoff-Mobilitäts-Hub in Osterweddingen könnte Signalwirkung für ganz Deutschland haben, da er dafür sorgt, dass alle Beteiligten in der Region einen belastbaren Business Case aufsetzen können: Flottenbetreiber bekommen ein wettbewerbsfähiges Fahrzeug mit emissionsfreiem Wasserstoffmotor und sorgen für ausgelastete H2-Tankstellen, während Produzenten von grünem Wasserstoff von planbaren Abnahmemengen der Transportbranche profitieren“, erläutert Thomas Korn, CEO und Co-Founder von KEYOU.

Dr. Tobias Bischof-Niemz, Vorstandsmitglied für Projekte International & Technologie bei ENERTRAG, ging in seiner Begrüßung besonders auf die Vorbildwirkung ein, die der Bau des Elektrolyseurs für die Region, aber auch für Nutzfahrzeugflotten mit sich bringt: "Wasserstoff ist ein unverzichtbarer Baustein für die Energiewende und bietet Lösungen zur Dekarbonisierung verschiedener Sektoren, von der Schwerindustrie bis zum Fernlastverkehr. Durch die direkte Verknüpfung mit unseren nahegelegenen Wind- und Solarparks wird dieser Elektrolyseur nicht nur grünen Wasserstoff produzieren, sondern auch die lokale Wertschöpfung erhöhen."

Durch den Einsatz von KEYOU-Wasserstofffahrzeugen in der Region rund um Osterweddingen, welche mit grünem Wasserstoff von ENERTRAG betrieben werden, soll die Dekarbonisierung der Transportflotten von Logistikern, und damit auch der Wertschöpfungsketten von Endkunden, vorangetrieben werden. Ein Meilenstein nicht nur für den Nutzfahrzeugsektor, sondern auch für die Region Magdeburg.

„Wir sind froh, mit ENERTRAG eines der führenden deutschen Unternehmen im Bereich Erneuerbarer Energien als Partner gewonnen zu haben. Schon in den ersten Gesprächen war klar, dass wir eine gemeinsame Vision verfolgen. Das Projekt rund um Osterweddingen wird der Proof-of Concept für weitere Projekte“, so Korn, der bereits heute an weiteren Partnerschaften mit H2-Produzenten arbeitet.

Dr. Bischof-Niemz von ENERTRAG ergänzt: „Mit KEYOU haben wir den idealen Partner für den geplanten Wasserstoff-Mobilitäts-Hub in Osterweddingen gefunden, denn wir verfolgen ein gemeinsames Ziel: Wasserstoff im Nutzfahrzeugsektor zu etablieren. Wir freuen uns sehr darauf, dieses Leuchtturmprojekt gemeinsam zu realisieren und zu beweisen, dass Wasserstoffmobilität besonders in der Nutzfahrzeugbranche nicht nur zukunftsfähig, sondern dauerhaft unverzichtbar ist.“

 

Nachhaltiger Güterverkehr mit 40t-Lkw von KEYOU und grünem Wasserstoff von ENERTRAG

KEYOU wird noch in diesem Jahr seine ersten 18t-Pionierfahrzeuge an Pilotkunden ausliefern und steht somit unmittelbar vor dem Markteintritt. Damit möchte das Unternehmen erstmals den Proof-of-concept seiner Lösung erbringen und den Markt für die weitere Skalierung vorbereiten. Aktuell arbeiten die Wasserstoffexperten an der Anpassung des KEYOU-inside-Systems auf eine 40t-Sattelzugmaschine mit dem Ziel, erste Fahrzeuge an Kunden in der Region Osterweddingen zu vermieten – mit Hilfe von grünem Wasserstoff von ENERTRAG.

 

Dabei möchte KEYOU seinen Kunden einen möglichst unkomplizierten, planbaren und risikolosen Umstieg auf die neue Antriebstechnologie ermöglichen. Das Münchner Unternehmen setzt deshalb auf eine Rundum-sorglos-Mobilitätslösung für Flottenbetreiber. Diese beinhaltet neben dem mautbefreiten Fahrzeug mit emissionsfreiem Wasserstoffmotor einen Vollkasko-Versicherungsschutz, ein umfassendes Service- und Wartungspaket sowie den Kraftstoff selbst. Die Kunden bezahlen dabei einen auf Basis der jährlichen Laufleistung vereinbarten Preis pro Kilometer, welcher sämtliche Leistungen inkludiert.

Klicken Sie hier zum Download der hochauflösenden Bilder und der PDFs in Deutsch & Englisch.

Michelle Siegl
Marketing & Communications Manager

Step inside the future of mobility!